Tag:Trailrun

Matterhorn Ultraks 46K

Die Schlacht ist geschlagen: Platz 17 (kurz nach dem Zieleinlauf war es noch der 16., warum auch immer…) beim Matterhorn Ultraks in Zermatt. War ein echt hartes Ding mit den 49km und 3600 Höhenmetern aber auch ein mega Naturerlebnis!

Zermatt Ultraks - Andreas Schindler

Matterhorn Ultraks 2017

Leider hat es nicht ganz zur erhofften Top10 Platzierung gereicht, aber der Lauf war auch super stark besetzt. Heute hatte ich etwas Probleme mit der Höhe, wenig Luft bekommen in Kombination mit einem leichten Husten ab 2700m.😐
Zudem weiss ich jetzt dass es noch viele bessere „Downhiller“ gibt und ich wohl noch etwas Kilometer sammeln sollte😉 Dennoch bin ich sehr zufrieden, konnte mich ganz gut behaupten und laufe ja erst „richtig“ seit April.

Hier das Podium:
1. De Gasperi Marco 04:42:32
2. Gil Ocaña Eugeni 04:45:16
3. Anthamatten Martin 04:49:00

 



Sieger beim 1. Sonnenkopf Trail im Klostertal!

Leider war die Wettervorhersage für den Renntag nicht sehr gut, nur 2 Grad in 2000m! Schade für die super Veranstaltung. Dennoch ging ich voll motiviert an den Start, wollte ich doch meine Form für den Matterhorn Ultraks überprüfen. Außerdem liegen mir ja solche Bedingungen. 😉

Andreas Schindler - Sonnenkopf Trail

Andreas Schindler – 1. Sonnenkopf Trail

Am Vortag hatte ich noch die Starterliste studiert, mit Martin Mattle, Patrick Innerhofer, Marcus Burger und Florian Holzinger standen einige sehr gute Trailläufer am Start.
Bereits kurz nach dem Start wurde ein hohes Tempo gelaufen, ich hielt mich gleich etwas zurück um nicht zu überziehen und meinen eigenen Rhythmus zu laufen um für Zermatt zu testen.
Martin Mattle und Daniel Zugg, der spätere Sieger des „kurzen“ Berglaufs setzen sich ab, ich folgte auf Position 3. Daniel lief ein extremes Tempo bergan und war bald nicht mehr zu sehen. Er sicherte sich überlegen den Sieg beim Panda-Lauf (6,5 km – 850 Höhenmeter). Glückwunsch an dieser Stelle zu dieser überzeugenden Leistung!
Mein Ziel war es den 2 Rang zu halten und am Schlussanstieg anzugreifen. Genauso kam es dann auch. Nach dem technischen Downhill konnte ich auf dem letzten Anstieg an Martin vorbei gehen und das Rennen gewinnen. Am Ende hatte ich sogar noch die Power für einen Zielsprint, es lief wirklich sehr gut: ich benötigte gerade einmal 2h2min für die 21,3 km und 1.600 Hm!:-) und hatte mehr als 10min Vorsprung auf Florian Holzinger, der 2. wurde.
Fazit: super Veranstaltung mit sehr gut markierter Strecke, die auch trotz der teilweise schlechten Sicht und Regen sehr gut zu finden war! Dazu kamen technisch anspruchsvolle und schöne Trails. Hat richtig Spaß gemacht, ich komme wieder!
Meine Form stimmt ebenfalls, ich freue mich schon auf meinen nächsten Wettkampf, den Ultraks in Zermatt Ende August 🙂



1. Sonnenkopf Trail

Als nächstes Trailrunning Event steht der 1. Sonnenkopf Trail am 12.08. auf dem Programm!

Ich starte beim GRIZZLY LAUF – 21,3 km I 1600 hm.

Anmeldungen sind noch am Veranstaltungstag möglich: 1. Sonnenkopf Trail



Erneuter Erfolg beim Gletscherrun in Obergurgl!

Erneuter Erfolg beim Gletscherrun! Der Trailrun verlief auf einer sehr anspruchsvollen Trailstrecke über 24km und knapp 200o Höhenmeter in wirklich hoch-alpinen Gelände. Es gab so gut wie keine Asphaltpassagen. Ein Trailrun der den Namen „Trail“ damit auch wirklich verdient.

Andreas Schindler

Gletscherrun

Bei angenehmen Temperaturen wurde pünklich um 11 Uhr der 22K Lauf gestartet. Bereits kurz nach dem Start am ersten langen Anstieg zum höchsten Punkt der Strecke zum Ramolhaus (auf 3.006 m) konnte ich die Führung übernehmen.

Es war genial, in dieser grossartigen Berg-Landschaft vor den Gletschern in Obergurgl zu laufen.  3km vor dem Ziel ging mir leider der „Saft“ aus und  Ivan Paulmichl, der immer in Sichtweite geblieben war, konnte aufschließen. Nach der Woche mit Magen-Darm-Virus und der „Vorbelastung“ durch den Silvrettarun eigentlich zu erwarten…

Ivan hat mich dann bis ins Ziel mitgenommen, motiviert und sogar noch die Gatter der Weidezäune aufgehalten! Das war wirklich sehr fair und ein super Wettkampf.

Nächstes Jahr komme ich auf jeden Fall wieder!



Sieg beim Silvretta 3000 Trailrun in Ischgl!

Unglaublich, aber ich konnte den Silvretta 3000 Trailrun in Ischgl gewinnen! Das war nun bereits der zweite Erfolg bei einem größeren Trailrun dieses Jahr.

Das waren die Fakten:
29,9 KM | 1.482 m Gesamtanstieg | 1.255 m Gesamtabstieg
Überquerung des Ritzenjoch (2.686 m)
Trail: 21,70 % | Forststraße: 58,80 % | Asphalt: 19,50 %

Zum Rennen: nach meinem Sieg beim Stelvio Classic war das Ziel recht hoch gesteckt, ich wollte unbedingt wieder auf das Podium! Da sich mit Daniel Noll ein Spitzenläufer angekündigt hatte wusste ich aber, dass dieses Vorhaben nicht einfach werden würde. Die anderen Konkurrenten kannte ich nicht, so konnte es auch hier sicher noch Überraschungen geben… Meine Taktik war möglichst wenig Zeit auf Daniel bis zum Ritzenjoch zu verlieren um dann im anschließenden technischen Downhill wieder aufschließen zu können.

Siegerehrung Silvrettarun 3000

Siegerehrung Silvrettarun 3000

Das Wetter war am Renntag auch nicht einfach, im oberen Bereich der Strecke hatte es sogar geschneit und es war sehr kühl aber zum Glück trocken. Kurz nach dem Start, der zusammen mit den Marathonläufern erfolgte, bildete sich eine Führungsgruppe der ich auch bis ca. KM3 angehörte. Leider war hier die Stecke nicht gut ausgeschildert und der Fahrer des Führungsmotorrads trug auch noch zur allgemeinen Verwirrung bei: ich lief oben über eine Brücke, auf der Originalstrecke, die anderen aber gleich unten durch den Bach, so dass ich mir bei dieser Aktion gleich 300m auf die Spitze Rückstand einhandelte.

Wenigstens hatten die Konkurrenten nach dieser Aktion nasse Füße 😉 Ich lief darauf mein Tempo, auf dem langgezogenen Anstieg Richtung Heidelberger Hütte, zusammen mit dem späteren Sieger der Marathonstrecke. Meine festgelegte Taktik ging auf, Daniel war immer in Sichtweite und am Ritzenjoch hatte ich knapp 2:40min Rückstand.

Nun folgte der sehr technische Teil mit 2,5km länge, ein Downhill durch Geröllfelder, über Bäche und ein Schneefeld. Auf diesem Trail galt es bei durchschnittlich -23% und 560 Höhenmeter zu vernichten. Ich konnte schon bereits nach ca. 1km auf Daniel aufschließen und in Führung gehen. Auf meiner Verfolgung war noch Gergely Papp, ein Ungar, der bereits beim Aufstieg auf das Ritzenjoch fast zu mir aufgeschlossen hätte.

Als ich mich kurz vor dem Ziel umdrehte war er  in Sichtweite, er hatte sich aber mit diesem Zwischenspurt wohl so verausgabt dass er nicht näher kam und ich ungefährdet nach 2:35h den Lauf gewinnen konnte.