Tag:Vertical

Skyrun Frankfurt – Deutscher Meister!

Bei meinem ersten Treppen-Lauf in einem Hochhaus konnte ich gleich einen super Erfolg feiern! Mir gelang der 3. Platz, gleichzeitig der 2. Rang bei der Deutschen Meisterschaft im Towerrunning und der Titel des Deutschen Meisters in der Altersklasse M40 🙂

Der „Lauf“ ging über 61 Stockwerke mit 1.202 Stufen und 222 Höhenmeter auf den Frankfurter Messeturm. Die Veranstaltung war super organisiert und es waren insgesamt 220 Starter in der „Sprint“-Klasse am Start. Dazu gab es noch die Wettkämpfe der Feuerwehr.

Siegerehrung Skyrun Frankfurt

Siegerehrung Skyrun Frankfurt

Ich hatte eine super Startplatz (mit Startnummer 9) noch rechtzeitig vom Veranstalter bekommen. Mein Dank an dieser Stelle nochmals dafür! Natürlich auch an Christian Riedel, danke für die tolle Unterstützung!

Zum Lauf: nach wenigen Etagen hatte ich meine Rhythmus gefunden und lief diesen dann auch bis zum Ende durch. Gegen die beiden weltbesten Treppenläufer Piotr Lobodzinski und Christian Riedel hatte ich zwar noch keine Chance, konnte den Rückstand aber etwas in Grenzen halten. Mit etwas mehr speziellem Treppentraining in Hochhäusern oder Türmen, mehr Rennerfahrung und verbesserter Technik sollte ich hier wohl aber noch etwas rausholen können 😉

Es war eine super Veranstaltung und ich bin richtig auf den Geschmack gekommen! Es war sicher nicht mein letzter Towerrun.

Messeturm Frankfurt

Messeturm Frankfurt

Messeturm

Messeturm – da geht’s hoch!

 



Sieg beim Ulmer Münsterturmlauf

Nachdem es beim Bad Wilbader Stäffeleslauf so gut lief wollte ich weitere Treppenläufe in der Towerrunning-Serie bestreiten.

Hier bot sich der Ulmer Münsterlauf an, zumal Ulm ja nicht ganz so weit weg ist und auch eine schöne Innenstadt hat. Gleichzeitig sollte der Lauf auch noch der letzte Test vor dem Skyrun in Frankfurt sein.

Vor dem Start konnte ich noch die ersten Meter besichtigen, das hat auch wirklich was gebracht. Es war sehr eng und verwinkelt. Die „Laufstrecke“ im Prinzip komplett eine Wendeltreppe… Es war ein eigentlich ein Treppensprint, 1mit immerhin 102 HM und über 560 Stufen.

Der Start erfolge im 30s Abstand, ich konnte noch einen Läufer kurz vor dem Ziel überholen. Am Ende reichte es mit 0,4s vor Ralf Hascher zum Sieg! Etwas Glück gehabt 🙂

Ulmer Münsterturmlauf

Ulmer Münsterturmlauf

Ergebnisse:

http://www.abavent.de/anmeldeservice/ulmermuensterturmlauf2017/ergebnisse



11. Stäffeleslauf Bad Wildbad – auf Rang 2

Mal was Neues ausprobieren: beim ersten Lauf zum Calwer Berglaufpokal stand ein Treppenlauf über die Distanz von720 Meter mit 1987 Stufen und fast 300 Höhenmetern an. Gestartet wurde immer in 2er Blocks alle 30s.

Die beiden Spezialisten im Treppenlauf, Christian Riedel und Ralf Hascher von der Towerrunning Germany liefen als erste los. Hier schaute ich kurz zu und mir Technik und Geschwindigkeit ab.

Strecke

Die „Strecke“ des Stäffeleslauf

Dann erfolgte mein Start, ich fand eine super Rhythmus, musste aber leider ca. 20 Läufer auf dem Weg nach oben passieren… Am Ende reichte es zum 2ten Rang, hinter dem amtierenden Europameister im Treppenlauf Christian Riedel! Ein super Einstand in den Treppenlauf, auch mit hohem Fun-Faktor!



Vertical Kilometer Weltcup in Marone

Vertical Kilometer Marone

Vertical Kilometer Marone

Endlich war es so weit: wir machten uns auf nach Marone an den Iseo-See. Ich wollte hier an dem Weltcup am ersten Maiwochenende teilnehmen. Am Freitag startete ich mit der Streckenbesichtigung, ich war sehr überrascht wie steil es hier war! Teilweise ging es auch über Passagen mit Fixseilen bzw. Ketten und über Kletterseile nach oben. Auch die exponierte Lage über steil abfallenden Felswänden war etwas „gewöhnungsbedürftig“. So etwas hatte ich bisher nicht trainiert.

Beim Start am Sonntag stellte ich mich also nicht gerade nach vorne, aus Respekt vor der anspruchsvollen Strecke. Später bereute ich diese etwas, denn an den ersten steilen Passagen musste ich mich anstellen. Das Rennen verlief super, auch die Kletterpassagen waren unter Rennbedingungen machbar und ich fühlte mich jederzeit sicher.

Am Ende wurde ich 28. der 200 Starter und hatte sogar die ersten Weltcup-Punkte gesammelt.

Fazit: Verticals machen super Spaß, beim nächsten Start etwas weiter nach vorne stehen 😉

Vertical Kilometer Marone

Vertical Kilometer Marone



4. Allgäu Vertical: 2. Läufer und 4. Gesamt!

4. Allgäu Vertical am 28. Januar 2017 in Ofterschwang im Allgäu – be crazy! be different! go vertical!

Schon letztes Jahr hatte ich vor bei einem Verical zu starten. Leider verhinderte damals eine Erkältung den Start beim Kitzbühl Vertical.

Da ich dieses Jahr bei mehreren Verticals starten möchte sollte der Start beim Allgäu Vertical in Ofterschwang ein erster Formtest werden. Also Familie, Ski und Laufschuhe eingepackt, noch ein verlängertes Wochenende auf einem Bauernhof in der Nähe gebucht. Somit stand dem Start nichts mehr im Weg 🙂

Insgesamt waren knapp 200 Teilnehmer gemeldet, welche die Strecke mit 3,7 km mit +591HM und -215HM bewältigen wollten. Es war relativ kalt und der Starthang war schon sehr beeindruckend da er extrem steil war. Es gab zwei Kategorien, Ski (Tourenski/Skimo oder Langlaufski/Skicross) und Schuh (Laufschuhe, Bergschuhe, Spikes, Schneeschuhe etc.). Natürlich hatte ich mich für die Schuh-Kategorie angemeldet, da meine (alten) Touren-Ski nicht für ein solches Rennen geeignet sind.

Die Strategie war klar, „all-out“ schon kurz nach dem Start und dann schauen was geht. Endlich ging es los und wir durften den Starthang der teilweise mit Fackeln beleuchtet war hinauf rennen. Etwas überrascht war ich als ich gleich die Führung übernehmen konnte. Nach dem ersten Steilhang hatte ich schon einen kleinen Vorsprung erarbeitet. Leider lief ich auf Grund der fehlenden Streckenkenntnis weiter den beleuchteten Masten der Bergbahn entlang. Da kam dann auf einmal ein Schrei aus der Nacht „falsch, du musst nach rechts!…“. Ok, das war dann wohl nichts, schnell nach rechts, aber die Konkurrenten konnten damit aufschließen. Kurz darauf wurde ich vom späteren Sieger Konrad Lex überholt und auch der Spanier aus der Schneeschuh-Nationalmannschaft zog vorbei. Ich konnte mich dann gut halten und auf Position 3 die Skipiste wieder nach unten rennen. Auf dieser Abfahrt kamen dann natürlich die Skitourenläufer von hinten, die ihren Vorteil mit Ski voll ausspielen konnten… Jetzt folgte wieder ein extrem steiler Anstieg zur Weltcup-Hütte. Hier konnte ich wieder einen Tourenski-Läufer überholen und mir den 4. Rang sichern. Insgesamt war ich damit 2. Läufer, nur 30s hinter dem Spanier.

Es war eine super Veranstaltung die richtig Spaß gemacht hat. Sehr zufrieden war ich auch mit meinem Abschneiden, zeigt es doch dass die Entscheidung dieses Jahr beim Vertical Weltcup zu starten die richtige war und ich sicher nicht ganz hinten ankommen werde 🙂

Ergebnisse Allgäu Vertical 2017

Ergebnisse Allgäu Vertical 2017