Zielsprint 1. Etappe Zollernalbtour 2012

Zielsprint 1. Etappe Zollernalbtour 2012

Bei meiner ersten Teilnahme an der „Jedermann“ Zollernalbtour konnte ich gleich die erste Etappe gewinnen und das „gelbe Trikot“ überstreifen…

Den Zielsprint gewann ich gegen den im MTB-Nationalkader fahrenden Aaron Beck mit mehreren Radlängen Vorsprung. Leider gab es hierfür keine Zeitgutschrift so dass dieser Sieg mir für die Gesamtwertung der Tour relativ wenig einbrachte.

Nach den vielen Jahren ohne Radsport war es dennoch ein schöner Erfolg gleich in meiner ersten „richtigen“ Radsaison.

Im Zeitfahren am zweiten Tag kam ich leider nie in Tritt und war etwas enttäuscht über meine Zeit. Mittags startete dann die „Königsetappe“ mit langen und zum Teil steilen Anstiegen. Hier wußte ich um meine Stärke am Berg. Diese konnte ich auch vier Runden lang ausspielen. An den Anstiegen machte ich meist das Tempo. Der schon kurz nach dem Start enteilte Marcel Reiser – ebenfalls ein starker MTBler – führte zum Teil mit 2:40 min. das Rennen an. Jeder dachte dass dieses nun schon entschiedne sei. Dann griff zwei Runden vor Schluss Beck an, ich konnte auf Grund von sich ankündigen Krämpfen nicht mehr mitgehen. Die letzte Runde brachte die Entscheidung da Reiser völlig einbrach. Beck gewann das Rennen, ich wurde 5.

Die reichte zu einem 6. Gesamtplatz, mit dem ich sehr zufrieden bin.

Siegerehrung 1. Etappe Zollernalbtour

Siegerehrung 1. Etappe Zollernalbtour

Presse:

Albstadt. Der Ausdruck Jedermannsrennen trifft auf den Rahmenwettbewerb des Frauen-Etappenrennens nicht mehr zu. Im Fahrerfeld tummeln sich ambitionierte Amateure, die auf der Straße und im Gelände zur erweiterten nationalen Spitze zählen wie eben Aaron Beck oder Marcel Reiservom SC Truchtelfingen/Sparkasse Zollernalb. Diese beiden waren die prägenden Figuren bei den drei Rennen der Maxi-Klasse.
Am Mittwochabend trotzten sie Graupel-, Schnee- und Regenschauern auf der Truchtelfinger Bärenrunde. Beck und Reiser wechselten sich über weite Strecken in der Führungsarbeit ab, nur zwischendurch riskierte der spätere Sieger Andreas Schindler vom Team fahrrad.de einen Ausreiß versuch, den er nach drei Kilometern wieder einstellte. „Es war eiskalt“, lautete die Begründung des 35-jährigen Tübingers, der seit diesem Jahr für den RSV Geislingen in die Pedale tritt, weshalb er wieder den Schutz des Fahrerfeldes suchte. Sein erstes Straßenradrennen überhaupt bestritt Aaron Beck, der sich im Vorjahr in den Juniorenkader der MTB-Nationalmannschaft katapultiert hatte. „Da geht es ganz schön eng zu“, machte er eine neue Erfahrung, „da muss man sehr kontrolliert fahren.“ Er wurde Zweiter und war mit seinem Ergebnis hochzufrieden, und auch Reiser strahlte über seinen vierten Platz: „Ich hatte nicht erwartet, so weit vorne zu sein. Ich hatte richtig guten Druck auf den Beinen, aber in den Kurven etwas Angst, dass ich wegrutsche.“ Tatsächlich kamen einige Konkurrenten auf dem nassen Asphalt ins Straucheln, die Stürze liefen aber alle glimpflich ab. „Es war mein Vorteil, dass ich gut Kurven fahren konnte“, kannte Schindler den Grund für seinen Sieg…

 Quelle: Zollern-Alb-Kurier, 18.05.2012

Verfolgergruppe Königsetappe Zollernalbtour 2012

Verfolgergruppe Königsetappe Zollernalbtour 2012

(umu). Der Mountainbike-Junior Aaron Beck vom Team Gonso-Rawoflex der RSG Zollern-Alb hat gestern die „Maxi-Version“ der ins 13. Albstadt-Frauen-Etappenrennen integrierten Volksbank- Tailfingen Zollernalbtour gewonnen. Auf der „Zielgeraden“ hatte er das beste Stehvermögen und fing den Tieringer Marcel Reiser (Sparkasse Zollernalb/Skyder) ab.
Lange drehte Reiser, Spezialist für Marathonrennen mit dem Mountainbike, auf der Königsetappe der Volksbank-Tailfingen Zollernalbtour einsam seine sieben Runden. Keiner schien ihm den Gesamtsieg mehr streitig machen zu können. Rund zwei Minuten betrug sein Vorsprung auf seinen härtesten Verfolger als er Start und Ziel in Truchtelfingen zum letzten mal passierte und sich auf die finalen zehn Kilometer machte – und sein härtester Verfolger war Aaron Beck. Doch plötzlich ging bei Reiser nichts mehr. Beck holte auf, zog am Braunhartsberg vorbei und distanzierte Reiser noch um rund 45 Sekunden. Und so freute sich am Ende Beck, der ansonsten bei den Junioren in der Mountainbike-Bundesliga um Punkte fährt, den Sieg. „Ich kann mir nicht erklären, weshalb ich derart eingebrochen bin. Ich habe nie attackiert, bin nur mein Tempo gefahren. Deshalb würde ich alles wieder genau so machen. Vielleicht war nach 14 Rennwochen einfach der Sprit alle“, so Reiser Die Gunst der Minuten nutzte auch Christian Sonnabend (Team Biketech 24). Er zog wie drei weitere Fahrer an Reiser vorbei und wurde Gesamt-Zweiter. Reiser rettete sich als Dritter der Gesamtwertung am Ende noch einen Platz auf dem Podest.
Auf der ersten Etappe, der Bärenrunde über 25 Kilometer am Mittwochabend, hatte Aaron Beck im Zielsprint hinter Andreas Schindler (RSV Geislingen) den zweiten Platz belegt, und sich Zeitgutschriften gesichert, Sonnabend wurde Vierter, Reiser Fünfter. Das Zeitfahren gestern morgen hingegen ging mit 1,7 Sekunden Vorsprung auf Stefan Richter (Team Lauingen) an Reiser. Beck hatte als Zwölfter genau 15 Sekunden länger für die 3,4 Kilometer lange Zeitfahrstrecke benötigt als der Tieringer, der sich danach im gelben Trikot des Spitzenreiters auf die entscheidende Bergetappe machte.
Die „Light-Version“ der Zollernalbtour mit drei Etappen über insgesamt 60 Kilometer entschied Benjamin Müller (Team fahrrad.de) für sich.

Quelle: Schwarzwälder-Bote